English   español  
Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10261/150137
Share/Impact:
Statistics
logo share SHARE   Add this article to your Mendeley library MendeleyBASE
Visualizar otros formatos: MARC | Dublin Core | RDF | ORE | MODS | METS | DIDL
Exportar a otros formatos:

Title

Zur kenntnis der Pseudoscorpionidenfaun a des Südlichen Afrika, insbesondere der südwest- und südafrikanischen trockengebiete

AuthorsBeier, Max ‎
KeywordsArachnida
Pseudoscorpiones
Nuevo taxon
New taxon
Issue Date20-Dec-1947
PublisherConsejo Superior de Investigaciones Científicas (España)
CSIC - Instituto Español de Entomología
CitationEos : revista española de entomología 23(4): 285-339 (1947)
AbstractEin reichhaltiges Pseudoscorpioniden-Material aus dem südlichen Afrika, insbesondere aus den südwest- und südafrikanischen Trockengebieten, das ich im Laufe der letzten Jahre vom. South African Museum, vom Hamburgischen Zoologischen Museum und Institut und vom British Museum zur Bearbeitung erhielt, gewährt einen Einblick in die Pseudoscorpionidenfauna dieser Gebiete, wie er bisher auf Grund der recht spärlichen Nachrichten nicht möglich gewesen ist. Eine wesentliche Bereicherung erfährt hierdurch vor allem unsere Kenntnis von der Pseudoscorpionidenfauna der südwestafrikanischen Trockengebiete, aus denen bisher nur eine kleine, von Tullgren 1908 bearbeitete Ausbeute vorlag. Es zeigte sich, dass hier, wie auch in den anderen Wüstengebieten, die Olpiiden und in zweiter Linie die Garvpiden weitaus vorherrschen, wogegen alle anderen Familien stark zurücktreten oder gänzlich fehlen und erst in den Randgebieten wieder auftreten, wie etwa die Cheliferiden und die meist unter Rinde lebenden Atemniden. Auffallend ist der relativ grossc Artenreichtum der Trockengebiete an Pseudoscorpionen und das Vorkommen zahlreicher nahe miteinander verwandter Arten auf verhältnismässig kleinem Areal. Es müssen daher in den südwestafrikanischen Trockengebieten die zahlreichen absolut sterilen Wüstenstreifen, die Flussbetten und Bergzüge wirksame Verbreitungshindernisse bilden, die die Entstehung von Rassen und Arten begünstigten. Dieser Aufspaltungsprozess konnte sich infolge der Isolierung trotz der bestehenden Einförmigkeit der klimatischen Bedingungen und der Gleichartigkeit der Biotope durchsetzen.
URIhttp://hdl.handle.net/10261/150137
Appears in Collections:(MNCN) Eos, Revista Española de Entomología
Files in This Item:
File Description SizeFormat 
1947-23-004-014.pdf38,81 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record
Review this work
 


WARNING: Items in Digital.CSIC are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.