English   español  
Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10261/134875
Share/Impact:
Statistics
logo share SHARE logo core CORE   Add this article to your Mendeley library MendeleyBASE

Visualizar otros formatos: MARC | Dublin Core | RDF | ORE | MODS | METS | DIDL | DATACITE
Exportar a otros formatos:

Title

Neolithic transition and lithic technology: The Epipalaeolithic and Early Neolithic assemblages of Ifri Oudadane, NE-Morocco

Other TitlesNeolithisierung und Steingeräteherstellung: Epipaläolithikum und Frühneolithikum der Ifri Oudadane, Nordost-Marokko
AuthorsLinstädter, J.; Wagner, G.; Broich, M.; Gibaja, Juan Francisco ; Rodríguez, Amelia
KeywordsSubsistenz
Rohmaterial
Steingeräteherstellung
Neolithisierung
Morocco
Use-wear
Subsistence
Marokko
Gebrauchsspuren
Neolithic transition
Lithic industry
Raw material
Issue Date2015
PublisherHugo Obermaier-Gesellschaft
CitationQuartar 62 : 155-184 (2015)
Abstract[EN] Ifri Oudadane represents one of the few recently excavated sites in NW-Africa which permits a study of the Neolithic transition. The site is dated by 23 radiocarbon ages suggesting an occupation between 11.0 and 5.7 ka calBP. The well-documented Neolithic transition occurred at about 7.6 ka calBP. This transition is marked by the appearance of pottery, cereals and legumes. Furthermore, geochemistry and micromorphology indicate several changes in the sedimentation milieu. One of the most interesting aspects of Neolithisation is the question of the continuity or discontinuity of this process. Does the transition to food production appear as part of a migration process or did local forager groups promote this develop-ment? Lithic material offers, as it appears through all periods, the best opportunity to study these developments. This paper presents an unchanging lithic industry across the Neolithisation regarding blank production, raw material supply, as well as tool composition. These results indicate an active role of local hunter-gatherers, and has therefore significant impact on the understanding of the Neolithisation process within the Western Mediterranean as a whole.
[DE] Die im östlichen Rif in Marokko gelegene Fundstelle Ifri Oudadane ist eine der wenigen in letzter Zeit ausgegrabenen Fundstellen in Nordwest-Afrika, die es erlauben den Übergang vom Epipaläolithikum zum Neolithikum zu untersuchen. Die 23 14C-Daten belegen eine Nutzung des Abris im Zeitraum von 11,0 bis 5,7 ka calBP. Der sehr gut dokumentierte Übergang zum Neolithikum konnte in den Zeitraum um 7,6 ka calBP datiert werden und ist gekennzeichnet durch das Aufkommen von Keramik, Getreide und Hülsenfrüchten. Ferner belegen geochemische und mikromorphologische Untersuchungen einige Änderungen in der Sedimentation. Eine der interessantesten Aspekte der Neolithisierung ist die Frage nach Kontinuität oder Diskontinuität und damit ob der Übergang zur produzierenden Wirtschaftsweise in der Hauptsache durch Migration oder Akkulturation voran getrieben wurde. Die lithischen Artefakte bieten hierbei die einzigartige Möglichkeit kontinuierliche Entwicklungen am Übergang vom Epipaläolithikum zum Neolithikum zu entdecken, da sie in beiden Perioden auftreten. Die vorliegende Untersuchung belegt, dass sich die Steingeräteherstellung in Hinblick auf Grundformproduktion, Rohmaterialversorgung und den genutzten Werkzeugen während der Neolithisierung nicht veränderte. Dies deutet auf eine aktive Rolle der lokalen Jäger-Sammler-Gesellschaften in diesem Prozess hin und ist daher von außerordentlicher Bedeutung für das Verständnis der Neolithisierung im westlichen Mittelmeer.
URIhttp://hdl.handle.net/10261/134875
DOI10.7485/QU62_07
Identifiersdoi: 10.7485/QU62_07
issn: 0375-7471
Appears in Collections:(IMF) Artículos
Files in This Item:
File Description SizeFormat 
accesoRestringido.pdf15,38 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record
Review this work
 


WARNING: Items in Digital.CSIC are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.