English   español  
Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10261/102379
Share/Impact:
Statistics
logo share SHARE logo core CORE   Add this article to your Mendeley library MendeleyBASE

Visualizar otros formatos: MARC | Dublin Core | RDF | ORE | MODS | METS | DIDL
Exportar a otros formatos:
Title

Republikanische Identität für multikulturelle Gesellschaften. Von der Toleranz zur Anerkennung

AuthorsVelasco Arroyo, Juan Carlos ; Wagner, Astrid
KeywordsRepublikanismus
Kollektive Identität
Toleranz
Kulturelle Vielfalt
Konstitutionalismus
Issue Date23-Sep-2014
SeriesZeitschrift für philosophische Forschung
68 (3)
pp. 354-380
Abstract[EN] This article deals with the possibility to find an identity-establishing political framework that gives space to cultural diversity and exceeds in a normative as well as institutional respect the model of passive tolerance defended by the procedural liberalism. Leaving behind the antithesis of liberalism and nationalism, we show some aporias that come along with the practical realization of the two models of political communities. They concern the limits of constitutionalism (1) and of the concept of tolerance (2). Then we examine if a republican mod-el could satisfy the requirements of the complex modern societies to be acceptable and provide identification potential for all members (3). The identification of the individuals with the whole complex of institutions, legal system and political practice could serve as a base for a new form of "patriotism", if and only if they permit political participation and the coexistence of different cultural traditions. On such a basis, the formation of an open and inclusive collective identity is conceivable, an identity appropriate for multicultural and plurinational societies.
[DE] Ziel dieses Artikels ist es, die Möglichkeit eines identitätsstiftenden politischen Rahmens zu erwägen, der Freiraum lässt für kulturelle Unterschiede und sowohl normativ als auch institutionell über das Modell der passiven Toleranz des prozeduralen Liberalismus hinausgeht. Die Antithese von Liberalismus und Nationalismus zurücklassend werden einige Aporien aufgezeigt, die bei der praktischen Umsetzung der beiden Modelle politischer Gemeinschaften zutage treten. Sie betreffen die Grenzen des Konstitutionalismus (1) und des Toleranz-Konzepts (2). Anschließend wird untersucht, ob ein republikanisches Modell für die komplexen modernen Gesellschaften einen Rahmen darstellen könnte, der für alle Mitglieder akzeptabel ist und Identifikationspotential bietet (3). Die Identifikation der Individuen mit dem Gesamt der Institu-tionen, des Rechtssystems und der politischen Praxis könnte, sofern diese politische Partizipation und den Bestand unterschiedlicher kultureller Traditionen erlauben, als Grundlage für eine neue Form von „Patriotismus“ dienen. Auf dessen Basis wäre die Ausbildung einer offenen und inklusiven kollektiven Identität möglich, wie sie für multikulturelle und plurinationale Gesellschaften geeignet erscheint.
Publisher version (URL)http://www.ingentaconnect.com/content/klos/zphf/2014/00000068/00000003/art00004
http://www.klostermann.de/epages/63574303.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63574303/Categories/Zeitschriften/ZeitsfphilForschung
URIhttp://hdl.handle.net/10261/102379
DOIhttp://dx.doi.org/10.3196/004433014813493760
ISSN0044-3301
Appears in Collections:(CCHS-IFS) Artículos
Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Velasco-Wagner - Republikanische Identität 2014 (Anfang).pdf234,58 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record
Review this work
 


WARNING: Items in Digital.CSIC are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.